Startseite | Zur Person | Kontakt | Sitemap | Impressum   
LokoMotive FotoArchiv Links
Saalfeld / Saale Berlin Ostkreuz und Lichtenberg Die Baureihe E 10 (110) im Raum Stuttgart Schlettau-Crottendorf Löbau/Sachsen Kirchenlaibach Hermann Kuom Winterfotos aus dem Erzgebirge Rheine-Emden DDR ab 1975 Weissrussland Polen Neue Bundesländer Baden-Württemberg Fichtelgebirge Berlin Portrait der Baureihe 232 Portrait der Dampflokomotive 01 1066 Portrait der Dampflokomotive 58 1758 Portrait der Dampflokomotive Baureihe 85 Altbau E-Loks und Triebwagen Diesellokomotiven Walter Illig Gesellschaft zur Erhaltung von Schienenfahrzeugen Österreich

Neue Bundesländer

Ich reise immer sehr gerne in die Neuen Bundesländer, weil dort noch Fotomotive zu finden sind, die bei uns zwischenzeitlich unmöglich geworden sind. Es gibt dort noch Landschaften, die sich über Jahrzehnte überhaupt nicht verändert haben. Kann es in der Kürze der Zeit nach der Wende auch nicht überall gegeben haben. Und genau hier sehen wir noch Fotomotive, wie alte Brücken, alte Masten aus der Frühzeit der Elektrifizierung, alte Bahnhöfe und Bahnsteige mit Kopfsteinpflaster usw. usw.
In unregelmäßigen Abständen wird in dieser Rubrik Lok und Landschaften dargestellt.

Aber auch hier gilt es, die Strecken aufzuarbeiten. Am Wochenende des 12./13. März 2011 sah ich die unversehrte Strecke südlich Altenburgs bis Gößnitz und dann, wenige Kilometer weiter südlich das Gegenteil, den Bahnhof Werdau. Brutal wurde eine Schnellsstraße durchs frühere Bahnbetriebswerk gebaut, links die neuen Bahnsteige des Bahnhofes, ein totes Bahnhofsgebäude, gähnende Leere und auf der anderen Seite die Ruinen des Bw's. Mit Grausen verabschiedeten wir uns für immer von Werdau.
Ursache des Ausfluges war aber die eingesetzte Baureihe 232, die von Altenburg bis Erfurt pendelte. Fotos vom Wochenende im Altenburger Land und darüber hinaus folgen hier.

Eine Reise in die Uckermark im März 2012

Vom 15. 3. bis 19. 3. 2012 weilte ich in der Uckermark. Es hatte sich herumgesprochen, dass EC 178 und 179 mangels Andrang eingestellt werden sollte. Dies nahm ich zum Anlass, eine kurze Reise dorthin zu unternehmen.
Die Übernachtung fand in Schwedt an der Oder statt. Aufgrund der zentralen Lage hatte ich dies entschieden. Der Stadt sieht man schon an, dass die Kriegshandlungen einen Großteil der alten Gebäude vernichtet hatten. Sehr dominierend die breiten Straßen, garniert mit Plattenbauten. Erinnerte mich irgendwie an Minsk.
Morgendlicher Nebel brachte Stimmung in die Landschaft, ein Abstecher nach Königsberg in der Neumark führte zum dortigen Bahnhof. Dieser war aber ein typischer Flachbau der Nachkriegszeit. Also umgekehrt und ab nach Angermünde.
Dort stehen im nordöstlichen Bereich des Bahnhofes immer Lokomotiven abgestellt. Daneben sind noch die beiden gegenüberstehenden nicht mehr genutzten Stellwerke vorhanden. Es sind immer Güterzüge abgestellt. Teilweise stehen diese stundenlang herum. Empfehlenswert auch der "geheime" Güterbahnhof in Stendell. Gut einsichtbar von einem Feldweg von Westen her sieht man abfahrbereite Güterzüge Richtung Passow.
Die Landschaft ist abwechslungsreich, gegen Osten weniger Wald und dafür Hügellandschaft zur Oder hin. Westlich jedoch zu Beginn der Schorfheide Wälder. Im östlichen Teil ist die Aufnahme von Lebensmittel sehr beschränkt, da wenig Gaststätten und Geschäfte vorhanden sind. Sehr nett der HO Laden in Casekow oder das Café in Gartz an der Oder. Ansonsten bleibt nur Angermünde und Schwedt für Nachtleben übrig.

Zwischenhalt in Löwenberg

Von Angermünde nach Stettin ( 15. bis 18.3. 2012)

Im Altenburger Land im März 2011

Eine Reise nach Halle vom 5. bis 7. April 2011

Eine Geschäftsreise führte mich nach Halle. Der "direkte" Weg führte von Saalfeld über Zeitz dorthin. Zufällig wurde der Güterzug 52542 wegen Bauarbeiten umgeleitet, was mich veranlasste, schon am frühen Morgen in Saalfeld nach dem Rechten zu sehen um dann diesen Güterzug zu begleiten. In Saalfeld selbst war die 232 003 im schönsten Morgenlicht im Bw abgestellt und weiter hinten in den versteckten Abstellanlagen standen ca. 50 Ludmillas herum, vermutlich alle außer Dienst. Ich erwartete den Zug zunächst in Könitz und dank eines ortskundigen Eisenbahnfotografen gelangen noch mehrere Fotos dieses Zuges. Danach suchte ich nach weiteren Fotomotiven im Raume Altenburg, Neukieritzsch.

Der Besuch galt der Halloren Schokoladenfabrik in Halle, die Öffnungszeiten des Werksverkaufes und des Museums sind dem Foto zu entnehmen. Die Straße vor dem Fabrikgebäude wird derzeit erneuert, der "Charme" einer alten, geflickten Straße aus der DDR Ära ist bald dahin. Ein Besuch des Museums ist sehr zu empfehlen, zeigt es den Werdegang dieser Firma sowie ein rein aus Schokolade gefertigtes Zimmer !! Schließlich ist der Verfasser dieser Zeilen auch von dem dort vorhandenen Cafe nebst Zubehör sehr begeistert !
Von hier aus ging die Reise wieder nach Hause, nicht ohne einen Umweg über das Altenburger Land zu nehmen.

Die Baureihe 232 im Raum Zeitz um 2006-2007

Es ist der Wunsch an mich herangetragen worden, doch mehr Fotos von den neuen Bundesländer zu zeigen. Dem Wunsche kann ich gerne entsprechen. Seit der Wende sind "drüben" viele Dias entstanden (neben der Schwarzweiß-Fotografie). Also fangen wir mal mit Fotos aus dem Raume Zeitz an.

Vor ungefähr 3 Jahren wurde auf den Strecken Profen-Zeitz-Meuselwitz die Baureihe 232 von Class 66 Lokomotiven ersetzt. Diese Züge brachten Braunkohle von Profen über Zeitz nach Meuselwitz. Wendepunkt war Zeitz oder Haynsburg je nach Länge des Zuges.
Da der Wendevorgang schnell vonstatten gehen sollte, waren zwei Loks eingesetzt, eine vorne und die andere - wo sonst - hinten. So ergaben sich gute Fotomöglichkeiten an der ganzen Strecke. Durch den miserablen Oberbau fuhren die Züge zum Beispiel bei Tröglitz teilweise im Schritttempo ! Es gelang mir so, einen Zug zu Fuß zu verfolgen und die Zuglok zwei mal zu fotografieren. Das war natürlich eine Ausnahme.
Aufgrund der Geschwindigkeit des Zuges wartete man in Meuselwitz bis zu 20 Minuten auf diesen, die Strecke, die dazwischen lag, betrug 3 bis 4 Kilometer. Aber alles ist vorbei, die Strecke wächst weiter zu, die Signale weichen, Meuselwitz, wo auch Kopf gemacht wurde, wird zum Bahnhofswald ! Der Rest verfällt !

Die Franken-Sachsen Magistrale

In den Jahren 2001 bis 2005 fuhr ich häufig ins schöne Vogtland. Anziehend waren neben der schönen Hügellandschaft auch das Vorhandensein von vielen von den Baureihen 232 und 234 geführten Zügen. Die
Intercity wurden ab Nürnberg mit diesen Maschinen bespannt und fuhren dann bis Dresden. Diese nachfolgenden Fotos sind in der Rubrik "neue Bundesländer" untergebracht, obwohl etwas von Franken dabei ist. Überwiegend sind jedoch Fotos jenseits der ehemaligen Grenze hier abgebildet, somit ist die Unterbringung dieses Beitrages an dieser Stelle gerechtfertigt.

Eine Reise ins Erzgebirge und ins Vogtland

Zum Vatertag, dem 2. Juni 2011 beschloss ich eine Fahrt in das Erzgebirge. Ich wollte mal sehen, was sich nach Jahren dort getan hatte. Zunächst ging es nach Schwarzenberg in das dortige Museums-Bahnbetriebswerk. Da ich bereits um 9 Uhr dort war, konnte ich in Ruhe die Schönheiten (Lokomotiven!) fotografieren. Der Bw Chef, Herr Schlenkrich erläuterte mir ausführlich die Zeiten, wo in den 80er Jahren die 86er in Aue stationiert war. Das Bw Schwarzenberg ist in einem hervorragenden Zustand. Zahlreiche Dampflokomotiven sind dort "stationiert" und ebenso viele seltene Diesel-Kleinlokomotiven sind zu besichtigen. Fürs leibliche Wohl ist natürlich auch gesorgt. So kann man Stunden in dem Bw Schwarzenberg verbringen. Pendelfahrten zum Bahnhof ergänzen das Angebot. An der Drehscheibe hat man den Eindruck, jeden Augenblick fährt eine sächsische Dampflok auf die Scheibe und dampft davon.
Einige Maschinen sind betriebsfähig, die Kleinloks wie die V 60 und eine Köf rangierten auf dem Gelände hin und her. Betrachten wir die Fotos.

Von Schwarzenberg ging es nach Oberrittersgrün. Dort ist der Schmalspurbahnhof im Originalzustand erhalten. Leider wurde die dazugehörende Strecke abgebaut. Mit reichlichen Spenden ließe sich da eventuell etwas ändern. Im Lokschuppen befindet sich neben zwei Dampfloks eine Werkstatt, der Bahnhof beinhaltet ein original eingerichtetes Büro mit allem Zubehör, sehr sehenswert. Eine kleine Dampflokomotive am Rande des Geländes befördert insbesondere für Kinder einen Zug über eine mehrere hundert Meter lange Strecke.

Von Oberrittersgrün ging es über Walthersdorf nach Jöhstadt, zur Pressnitztalbahn.
In Waltersdorf sehen wir den von Claus Schlegel hervorragend restaurierten Bahnhof. Hier zweigte einstmals die Strecke nach Crottendorf ab.

Wenige Kilometer weiter Planbetrieb Cranzahl nach Oberwiesenthal.

Die Reise geht dem Ende zu. Vom Erzgebirge ins Vogtland zu den 232 mit Aufenthalt im fränkischen Hof.

Von Hof bzw. dem Vogtland ging am letzten Tag die Reise nach Eger (Cheb) wo nach dem bekannten Güterzugkursbuch vom Cargonautus zwei Güterzüge mit 232 bespannt um 9.46 Uhr und 10.36 Uhr am Sonntag fahren sollten. Vollkommen richtig ! Auslandseinsatz der Ludmilla in Tschechien !